29. Januar 2024

Calbe bescherte am 13. Spieltag den Favoriten die erste Niederlage

Sachsen-Anhalt-Liga, Frauen, TSG Calbe – BSV 93 Magdeburg 29:28 (15:16)

Von Tilman Treue

Calbe. Wer die letzten Minuten der Sachsen-Anhalt-Liga-Partie der Calbenser Handballerinnen gegen den BSV 93 Magdeburg in der Hegersporthalle miterlebt hat, für den dürfte jeder Samstagabend-Krimi seichte Kost gewesen sein. Fast drei Minuten stand das 28:28 bereits an der Anzeige, als der Tabellenführer aus Olvenstedt einen Siebenmeter erhielt. Die Halle hielt den Atem an, doch nach Doppelpfosten bekam TSG-Torfrau Josephin Hecker den Ball in die Hände. Nur wenige Sekunden später legte Trainerin Stefanie Beyer die grüne Karte auf den Tisch. Mit einer halben Minute auf der Uhr war für beide Teams alles drin. Das aus Calbenser Sicht ohnehin ausgezeichnete Spiel lief weiter und dann kurz vor Schluss „setzte die aktuell sehr treffsichere Stevie Mittwollen mit einem Musterwurf ins Tor dem ganzen die Krone auf.“ Die TSG-Frauen hatten es tatsächlich geschafft, dem Favoriten am 13. Spieltag die erste Niederlage zu bescheren und ließen sich dafür verdient und ausgiebig feiern.

„Vieles war gestern irgendwie anders“, versuchte Beyer nach dem Spiel zu beschreiben, dass die Stimmung im Team der wohl entscheidendste Faktor des Abends war, „alle waren hochmotiviert, kämpferisch über 60 Minuten wach und setzten eigentlich alles um, was wir vorher besprochen haben.“ Sicherlich, der eine oder andere Fehlwurf hätte nicht sein müssen, aber das gehört beim Handball dazu und den Saalestädterinnen ist es zudem gut gelungen, sich auch aus schwächeren Phasen immer wieder selbst herauszuholen.

Beide Teams starteten druckvoll, aber in der Abwehr sehr konsequent in die Partie und es dauerte lange, bis die TSG mit 6:3 (11.) erstmals eine kleine Führung herausgespielt hatte. „Leider fehlte uns in der ersten Halbzeit der Rückhalt im Tor“, merkte die Trainerin an, denn der BSV konnte immer wieder anschließen und führte zur Pause mit 16:15.

„In der zweiten Halbzeit änderte sich das aber drastisch und Josephin Hecker parierte einige wichtige Bälle.“ Auch im Angriff gelang es den Calbenserinnen die Phasen, in denen sie zu kopflos agierten, schnell wieder einzufangen. „Sie fanden auch eigenständig Lösungen und immer wieder Wege heraus“, lobte Beyer, die insgesamt hochzufrieden war, „Das Spiel und die Mannschaft als Team, das hat einfach Spaß gemacht und ich bin sehr stolz auf die Mädels.“ Nur acht Feldspielerinnen standen ihr gegen den Spitzenreiter zur Verfügung, „doch die haben alles aus sich herausgeholt.“ So hielt Christiane Wilke die Abwehr zusammen, Kristin Sroka bewies erneut am Punkt Nerven, Melanie Thiele tat sich als „Leader“ im Team hervor, Michelle Feilhaber behielt stets Überblick über ihre Mitspielerinnen und Stevie Mittwollen zeigte sich einmal mehr als sichere „Vollstreckerin in der Not“.

„Vieles hat gepasst, nur Kleinigkeiten müssen noch verbessert werden“, resümierte die Trainerin. Den tollen Sieg soll das aber keinesfalls schmälern. Denn die Mission ist geglückt, zwei wichtige Punkte auf dem Konto und dazu das gute Gefühl, den Ersten geschlagen zu haben.

TSG Calbe: Anika Böckel, Josephin Hecker, Karolin Knauff – Lisa Dasbach, Michelle Feilhaber (1), Elisa Mennecke (3), Stevie Mittwollen (10), Kristin Sroka (9/5), Melanie Thiele (3), Christin Uelsmann, Christiane Wilke (3)

Siebenmeter: Calbe 6/5 – BSV Magdeburg 6/3

Zeitstrafen: Calbe 4 – BSV Magdeburg 5

Rote Karte: Hannah Wunnenberg (57., BSV 93 Magdeburg, 3×2 Minuten)

Dieser Artikel wurde am 29.Januar 2024 von Dorle Hädecke veröffentlicht und wurde unter Aktuell, Frauen, Spielberichte abgelegt. (aktualisiert: 29.Januar 2024)


verwandte Artikel