Von 1961 bis 1990

Der Übergang zum Hallenhandball bis zur Deutschen Einheit

  • 1965: Mit dem allmählichen Übergang zum Hallenhandball seit Beginn der 60er-Jahre wird auch in Calbe nach umfangreichen Bauarbeiten am 07. Oktober 1965 die Sporthalle „Zuckerfabrik“ eingeweiht.

    Historie_Sporthalle_Zuckerfabrik_1965

    Foto von den Bauarbeiten zur Sporthalle „Zuckerfabrik“ in Calbe aus dem Jahr 1964

  • 1967: Im Zuge der Entwicklung des Breitensports in Calbe und der damit verbundenen Integration vieler Sportarten unter einem gemeinsamen Verein wird Ende der 60er-Jahre die „Turn- und Sportgemeinschaft Calbe/Saale“ gegründet. Auch der bisher bestehende Handballverein BSG „Stahl“ Calbe wird in die TSG Calbe eingegliedert.
  • 1971: Durch den Bezirksmeistertitel im Raum Magdeburg und den 17:13-Sieg im Aufstiegsspiel gegen Goldbach-Hochheim in der Dessauer ZAB-Sporthalle steigt die 1. Männermannschaft um Trainer Walter Just in die DDR-Liga auf.
  • 1972: Die 1. Männermannschaft spielt in dieser Besetzung in der DDR- Liga Staffel Süd

    Historie_Männerrmannschaft_Bezirksmeister_1971

    Hintere Reihe v.l.n.r.: Harald Napp, Eberhard Figur, Betreuer Otto Häntsch, Otto Schneider, Gerd Kähler, Rudi Spengler, Friedhelm Kirst, Reiner Ernst, Betreuer Ernst Haase und Trainer Manfred Müller | Vodere Reihe v.l.n.r.: Manfred Seifert, Heinz Rasche, Günther Kebbel, Herbert Mertens und Axel Kuppe | Nicht auf dem Foto: Hartmud Doll und Wilfried Kramer

  • 1973:Die männliche Jugend B belegt nach dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft den dritten Platz in der DDR-Meisterschaft ihrer Altersklasse.

    Historie_Jugendrmannschaft_B-Jugend_Bezirksmeister_1973

    Hintere Reihe v.l.n.r.: Betreuer Rudi Klemmer, Siegfried Mädge, Jürgen Tandler, Dietmar Tepper, Günter Kurz, Reinhard Selle, Bernd Schnurre, Bernd Schühmann und Rainer Klemmer | Vordere Reihe v.l.n.r.: Peter Kranig, Peter Adam, Siegfried Steffen, Burkhardt Gampe und Jürgen Filz

  • 1977:Unter Trainer Kurt Marziskowski gewinnt die 1. Frauenmannschaft der TSG Calbe den Bezirksmeistertitel und steigt in die DDR-Liga auf.

    Historie_Frauenmannschaft_Bezirksmeister_1977

    Hintere Reihe v.l.n.r.: Trainer Kurt Marzinkowski, Petra Blöhm, Doris Weinberger, Silvia Webel, Bärbel Simon, Doris Wartmann, Martina Schnürpel, Brigitte Seifert und Dorle Hädecke | Vordere Reihe v.l.n.r.: Gudrun Wanger und Bettina Doll

  • 1985:Nach vielen erfolgreichen Jahren in der DDR-Liga schafft die Calbenser Frauenmannschaft um Trainer Manfred Müller sogar den Aufstieg in höchste Spielklasse der DDR, die DDR-Oberliga.

    Historie_Frauenmannschaft_DDR-Oberliga_1985

    Hintere Reihe v.l.n.r.: Physiotherapeutin Jenny Rink, Heike Falke, Cornelia Papke, Katrin Kaina, Sigrun Blöhm, Marina Sroka, Doris Weinberger, Martina Schnürpel und Trainer Manfred Müller | Mittlere Reihe v.l.n.r.: Elke Kubbe, Anett Grohe, Ute Czech, Birgit Elze und Ines Hanemann | Vordere Reihe v.l.n.r.: Heike Knappe, Birgit Herzog und Wiltrud Krüger

  • 1988:Punktgleichheit mit Post Magdeburg in der Bezirksliga und Punktgleichheit mit der LG Mühlhausen und Wismut Ronneburg in den Aufstiegsspielen, die Calbenser setzen sich am Ende aufgrund des besseren direkten Vergleichs und wegen des besseren Torverhältnisses durch und steigen als Bezirksmeister Magdeburg in die DDR-Liga auf.

    Historie_Männerrmannschaft_Bezirksmeister_1988

    Hintere Reihe v.l.n.r.: Betreuer Peter Kitzing, Frieder Kreisel, Frank Mannsfeld, Gunnar Lehmann, Thomas Elbe, Klaus Naumann, Jürgen Rödel, Harald Meier und Trainer Manfred Seifert | Vordere Reihe v.l.n.r.: Hartmut Doll, Udo Fritz, Eckhard Rätzel, Heiko Bastian, Thomas Müller, Otto Schneider, Andreas Heicher und Thoralf Buhrau